SV Wienerberg 1921

Überraschend deutlich

4:0 Auswärtserfolg bei Wiener Viktoria!

Mit gemischten Gefühlen gingen Fans und Mannschaft an die schwierige Auswärtsaufgabe gegen den alten Rivalen Wiener Viktoria heran. Im Bewusstsein, dass es in Meidling nie einfach ist zu bestehen, war es ein richtungsweisendes Spiel. Kann die Erfolgsserie der letzten Wochen fortgesetzt werden und weiter Anschluss nach oben gefunden werden?

So entwickelte sich auch in Halbzeit eins eine ziemlich enge Partie, in der die Hausherren leicht feldüberlegen waren und sich vor allem sehr stark im Zweikampf präsentierten. Nicht einfach für die junge Truppe der Wienerberger, aber die deutlich besseren Torchancen konnten sich auch schon in dieser Phase die Gäste erarbeiten. Folgerichtig dann auch der Führungstreffer durch Rene Mjka, zwar etwas billig in der Entstehungsgeschichte – ein verlägerter Einwurf fiel ihm am Fünfer vor die Beine – aber wer fragt schon danach. Mit dieser knappen Führung für Wienerberg ging es auch in die Pause, obwohl die Gäste durchaus noch das Score erhöhen hätten können.

Nach Seitenwechsel wurde allgemein erwartet, dass die Hausherren mit viel Elan aus der Pause kommen würden. Diese Erwartungen wurden aber überhaupt nicht erfüllt, denn Wienerberg steigerte sich jetzt auch spielerisch zu einer der besten Saisonleistungen und dominierte die Partie nun nach Belieben. Tore von Mahmud Imamoglu, dem jungen Mustafa Güllü und Thomas Kral, zumeist vorbereitet von Thomas Helly, entschieden das Spiel noch vor der 60. Minute. Zudem schwächte sich Viktoria noch durch eine gelb-rote Karte für Dominik Rotter selbst, wobei man fast den Eindruck gewinnen konnte, als hätte der Spieler richtig Lust darauf, früher duschen zu gehen.

Unterm Strich ein überraschend deutlicher Auswärtserfolg für SV Wienerberg 1921, der aber aufgrund der hervorragenden Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit auch in dieser Höhe mehr als verdient war. Mit diesem Erfolg konnten die Gäste die Hausherren auch in der Tabelle überholen und Wienerberg kann sich weiter nach oben orientieren. Schön langsam steht wieder einen Mannschaft auf dem Platz, in der vor allem auch die jungen Spieler immer besser in ihre Rolle hineinwachsen.

Spielbericht